Fachärzte für Innere Medizin, Allergologie, Pneumologie und Schlafmedizin
13.09.2013

Zur Therapie des Asthma bronchiale: jetzt neuer Inhalator verfügbar

Derzeit sind in Deutschland zur Therapie von Asthma bronchiale und COPD etwa 150 verschiedene Inhalatoren (Devices) erhältlich. Viele unterscheiden sich in der Anwendung zum Teil erheblich. Erfreulicherweise werden immer einfachere und bessere Inhalatoren entwickelt. Aktuell ist der Nexthaler der Firma Chiesi entwickelt worden. Er enthält die Wirkstoffe Beclometason und Formoterol, sie sind für die Therapie von Asthma bronchiale zugelassen. Die Dosierung wird mit 2 mal täglich eine oder maximal 2 mal täglich zwei Inhalationen empfohlen. Die maximale Tagesdosis beträgt vier Inhalationen.
Besonders zu beachten ist die Handhabung:
Zunächst muss die Verschlussklappe bis zu einem leicht hörbaren Klick geöffnet werden, währenddessen sollte bewusst tief ausgeatmet werden. Danach sollte die Dosis durch das schließen der Lippen um das Mundstück, so tief wie möglich eingeatmet werden. Nach kurzen anhalten der Luft für zwei bis drei Sekunden wird die Klappe wieder geschlossen. Die produzierende Firma gibt für diesen Inhalator folgende Fortschritte an:
Bereits mit dem Öffnen des Deckels, ist das Laden der zu inhalierenden Dosis verbunden. Wenn die Abdeckung geöffnet und wieder geschlossen wird, ohne zu inhalieren, wandert die abgemessene Dosis wieder unter das Reservoirs, somit geht die Dosis nicht verloren und der Dosiszähler bleibt unverändert. Die Bereitstellung einer doppelten Dosis bleibt ausgeschlossen.
Der Wirkstoff wird inhaliert und durch die Ausatmung freigesetzt. Dazu ist ein geringer Kraftaufwand notwendig.
In einer Untersuchung von Lenane G. et Al wurden drei Inhalatoren (Nexthaler, Turbohaler, Diskus) verglichen. Dabei zeigte sich bei dem Nexthaler am wenigsten allgemeine Anwendungsfehler gesehen wurden, beim Turbohaler am meisten. In dieser Untersuchung wurden 66 Asthmatiker mit einem Nexthaler untersucht, davon waren 25 % erfolgreich, beim Diskus waren es 6% und durch den Turbohaler 0 %.
In diesem Jahr noch und besonders im kommenden Jahr werden weitere neuere Inhalatoren zur Verfügung stehen.